Green Tinkering mit Iteaduino v2.1

Iteaduino ist nicht nur ein weiterer Arduino Klon – er besitzt einige herausragende Eigenschaften. Die aus meiner Sicht hervorstechendste und unter den Arduino Abkömmlingen bisher einzigartige ist die Spannungsversorgung per Schaltregler. Dies verspricht  hohen Wirkungsgrad (bis zu 95%) gegenüber den normalerweise eingesetzen  Längsreglen bei denen  die „überflüssige“ Spannung in Wärme umgewandelt  also verbraten wird. Der verwendete 340kHz Step-Down Wandler MP2307 verträgt sogar bis zu 3A  Ausgangsstrom – damit ist eine effiziente Versorgung auch von umfangreichen  Projekten gesichert!

weitere zusätzliche Eigenschaften des ITeaduino:

  • Spannungsversorgung 3,3Volt on Board
  • Umschaltbar auf 3,3 Volt Betrieb
  • Grosser Eingangsspannungsbereich 7-23V
  • Reset Button  auch bei aufgesteckten Shields erreichbar
  • LEDs gut sichtbar
  • Stiftleisen für Servos, Sensoren, UART und I2C

Iteaduino 2.0

Stromaufnahme eines aktuellen Projekts (Arduino Duemilanove,I²C LC Display, 2x Temperaturfühler mit MAX6675 etc) mit 10V Versorgungsspannung

Arduino 2009:   62,5mA

Iteaduino: 38,5mA

das heisst fast 40% weniger Stromaufnahme!

Iteaduino bietet sich daher vor allen für Projekte mit Batterie oder Akku Versorgung an.

 

Schaltbild Iteaduino 2.0

Manual Iteaduino 2.0

Datenblatt Step-Down Schaltregler MP2307

Iteaduino 2.1 im Shop

 

Dieser Beitrag wurde unter Arduino, Produkte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Green Tinkering mit Iteaduino v2.1

  1. Felix sagt:

    Wenn das ganze sich auf 3.3V-Betrieb umschalten lässt, sollte es doch prinzipiell möglich sein, auch den Eingangsspannungsbereich etwas zu senken oder?
    Mich stört es nämlich schon länger, dass sich der Arduino nicht sicher an 4AA-NiMH Zellen betreiben lässt.

  2. admin sagt:

    Das wird nicht ganz hinhauen. ITead gibt 7V minimale Eingangsspannung an.
    Der MP2307 braucht laut Datenblatt minimum 4,75V + 0,3-0,7 V Für die Diode für den Verpolungsschutz am Eingang….

  3. Joachim Sasse sagt:

    Hallo…
    bin der neue

    Gibt es eigentlich noch Germaniumdioden ?
    Ich glaub die haben eine Schwellspannung von 0.14 V.

    Dann sollte es reichen.

    Zur Not kann man ja einen Gemaniumtransistor zur Leistungsdiode machen :-))

    Gruß
    J.S.

Schreibe einen Kommentar